„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Montag, 11. Dezember 2017

»Experten appellieren«

von LePenseur


An wen und wofür?

Experten appellieren an Kurz: "Österreichs tödlichste Epidemie beenden"

Internationale Experten warnen ÖVP-Chef Kurz in einem offenen Brief davor, das geplante Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen.
(Hier weiterlesen)
Das ist gleich mehrfacher Bullshit: erstens ist Rauchen keine »Epidemie«. Befragen wir Wikipedia nach dem Begriff »Epidemie«, können wir lesen:
Eine Epidemie (von griechisch επιδημία epidēmía „Aufenthalt, Ankunft; von Krankheiten: im Volk verbreitet“, zu επί epí „auf“ und δήμος dḗmos „Volk“), deutsch auch Seuche, ist die zeitliche und örtliche Häufung einer Krankheit innerhalb einer menschlichen Population, wobei es sich dabei im engeren Sinn um Infektionskrankheiten handelt. Aus epidemiologischer Sichtweise wird von einer Epidemie gesprochen, wenn in einem bestimmten Zeitraum die Inzidenz (als Anzahl der neuen Erkrankungsfälle) zunimmt.
Also: die Epidemie können sich die Damen und Herren »Experten« gleich abschminken. Man sollte dazu eher »Angstmache« sagen, das trifft's bessen. Und die »gefährlichste« ist sie schon überhaupt nicht. Wie bitte? Ich vergesse die 600.000 Toten jährlich durch Passivrauchen?

Auch hier: jährlich sterben derzeit ziemlich genau 60 Millionen Menschen. Angeblich 600.000 davon durch Passivrauchen — was eine, insbesondere aus dem Munde von Raucherbekämpfungaktivisten, zumindest hinterfragbare Zahl genannt werden darf. Wer einen Caritasvertreter über die kriminellen Neigungen von »Flüchtlingen« befragt, wird ja auch keine objektive Antwort erwarten können ...

Wie auch immer: die 600.000 Toten durch Passivrauchen wollen wir mal vorderhand so stehenlassen, dann muß man noch bedenken, daß diese Toten wohl schwerlich durch die in Österreich derzeit bestehende Regelung des Rauchens in Gaststätten hervorgerufen werden können. Denn diese besagt, daß Lokale über einer minimalen Quadratmeteranzahl eine Trennung von Raucher- und Nichtraucherbereich haben müssen. Da kein Nichtraucher gezwungen ist, sich im Raucherbereich aufzuhalten, könnte das Thema »Passivrauchen« im Kontext von Gaststätten eigentlich abgehakt werden.

Könnte! Wenn Leute wie diese Anti-Raucher-»Experten« rationalen Argumenten zugänglich wären. Denn ob die Raucher sich umbringen, ist ausschließlich deren eigene Sache, nicht die irgendwelcher »Experten«. Selbstmord (auch auf Raten) ist m.W. nicht verboten.

Wenn Experten darauf hinweisen, daß Rauchen nicht gesund ist — jo mei! Damit sagen sie den Rauchern wohl nichts Neues. Aber auch zuviel Essen und Saufen ist nicht gesund — und auf der recht informativen Seite http://www.worldometers.info/de/ finden sich recht erstaunliche Zahlen, wie: »Heute in den USA für mit Fettleibigkeit zusammenhängende Krankheiten ausgegebenes Geld« — na, raten Sie mal ...

Aber all das sind eigentlich vernachlässigbare Nebenfragen — die Hauptfrage ist und bleibt: was geht es den Staat an, hier regulierend einzugreifen, statt eine wirklich liberale, marktkonforme Lösung zu ermöglichen: jeder Wirt und jeder Gast kann entscheiden, welches Lokal wie frequentiert wird. Wenn der Wirt sein Geschäft mit einer verrauchten Kneipe macht — wer ist gezwungen, dorthin zu gehen? Ich gehe ja auch nicht zum Inder, wenn mir dessen Kost zu scharf ist. Und seltsamerweise: bei allen nur denkbaren Spezialitätenlokalen hat es bestens funktioniert, deren Bestehen (oder Pleitemachen) vom Markt bestimmen zu lassen. Gibt's ein »Inderlokal-Quotengesetz«, demzufolge die Versorgung der Bevölkerung mit indischen Speisen sichergestellt wird? Und trotzdem funktioniert die Sache. 

Warum soll es bei Raucher- und Nichtraucher-Lokalen anders sein?

Kommentare:

raindancer hat gesagt…

ich frag mich eher was ist mit Asylstop, direkter Demokratie, Ende der GIS, Steuererleichterung für alle?
bekommt jemand der 6000 verdient auch den Steuerbonus für seine Kinderlein?
Zahlen wir nicht auch für die Auslandskinder?
Was ist mit CETA
Was ist mit dem Asylsthema, wars das? statt 800 Euro 600 und weiter gehts
was ist mit Beamten ASVG Harmonisierung?
was ist mit Pensionsreform

bis jetzt sieht es nicht danach aus, als ob meine Stimme jemals wieder in Richtung etablierte Parteien geht( SPÖ,Grün, Neo sowieso nicht, und ÖVP sowieso nie, FPÖ aber auch nicht mehr)
dann werd ich wohl zur Politikverweigerin in Zukunft.

Fragolin hat gesagt…

Werte raindancer,
lassen Sie sich doch nicht von den Stimmungsmedien für dumm verkaufen. Noch regieren Schwarz und Blau nicht sondern verhandeln nur ihren Koalitionsvertrag, legen also fest, was sie verhandeln wollen und evtl. als Gesetzesvorlagen ausarbeiten. Nur weil die Propagandamaschinerie genau die zwei Themen, nämlich Rauchen und 12-Stunden-Tag, mit denen sich am Besten durch populistische Hetze und Lügen Stimmung machen lässt, herauspicken und alles andere einfach ignorieren, heißt das nicht, dass nichts getan wird. Warten Sie erstmal ab und messen Sie die Leute in einem oder zwei Jahren an dem, was sie getan haben und tun und nicht an dem, was in den Medien künstlich hochgekocht wird.
MfG Fragolin

Anonym hat gesagt…

Sehe ich genauso, loben wir die neue BR erst mal an und sehen dann. Ich traue den beiden Parteien auch ein gewisses taktisches Geschick zu, nämlich vor der Angelobung nicht alle Themen en Detail zu präsentieren. Nicht dass der Bello noch auf dumme Ideen kommt ;-)

raindancer hat gesagt…

im Moment sehe ich nur dass für ÖVP Stimmung gemacht wird und die ursprünglichen Ziele untergehen!
Die FPÖ hat jetzt schon das Raucherbummerl und interessanterweise auch den 12h Tag obwohl der sicher der ÖVP zuzuschreiben ist.
Mit direkter Demokratie wirds nichts.
mit Ceta Block auch nicht.
Asyl ist nur die Geldfrage ansonsten bis jetzt mau
Steuererleichterung für alle nix?
Bürokratieabbau nix?
Bei den Schulthema ..ja ok aber nicht gerade visonär.
Alles in allem seh ich bis jetzt nicht viel, aber das ist natürlich nur meine Meinung und jeder hat andere Erwartungen.
Die Selbständigen werden sich mit der ÖVP natürlich ins Fäustchen lachen, aber ich finde eher den öst. Arbeitnehmer schützenswert!:9

raindancer hat gesagt…

aja und zum Thema Rauchen.
ich bin selber Raucherin schon lange, und immer mit schlechtem Gewissen.
Es ist schlicht ungesund.
Wenn also das Rauchverbot gekommen wäre, wäre es gut gewesen.
Ich hab aber mit beidem kein Problem, ich geniess den Kaffee mit dem Zigaretterl solang bis ich es schaffe aufzuhören,
ich denke aber wir haben weitaus wichtigere Probleme zu lösen.