„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Samstag, 21. Juli 2018

Es ist nichts geschehen, gehen Sie weiter!

Offizielle Verlautbarung des Ministeriums für Wahrheit und Meinungsschutz:
Gestern kam es in Lübeck zu einem bedauerlichen Unfall. Ein deutscher Mann mit Staatsbürgerschaftsverleihungshintergrund wollte mit dem Bus zu einer kleinen Grillfeier mit Freunden fahren. Im Bus entzündete sich aus ungeklärter Ursache der im Rucksack verstaute Camping-Gasgriller des Mannes. Als er dieses bemerkte, legte er rasch den Rucksack ab und wollte ihn auspacken. Der von diffusen Ängsten, die von Pegida und AfD geschürt werden, getriebene Busfahrer führte eine Vollbremsung aus, als der junge Mann gerade zufällig das Picknickmesser aus dem qualmenden Rucksack zog. Dadurch stolperte er und verletzte bei dem Versuch, sich irgendwo festzuhalten, rein zufällig ein Dutzend Fahrgäste des Busses.

Der Staatsschutz ermittelt in drei Fällen:
Erstens kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein rechtsradikaler Fahrgast aus rassistischen Gründen mutwillig Brand an den Rucksack gelegt hat.
Zweitens hat die überzogene Reaktion des offenbar von rassistischen Ängsten getriebenen Busfahrers erst zu dem Unglück geführt.
Drittens wird überprüft, ob jene Fahrgäste, die sofort gesehen haben wollen, dass das Opfer dieser Diffamierungskampagne mutwillig handelte und einen Anschlag ausführte, auf Verbindungen zu rechtsradikalen Kreisen besitzen. Dazu genügt es, vier deutsche Großeltern zu haben.

Die Medienkontrollstelle des Wahrheits- und Meinungsschutzministeriums hat die Chefredakteure jener Medien, die die offizielle Verlautbarung nicht abwarten konnten und rassistische und islamophobe Gerüchte verbreiteten und den Rechten in die Hände spielten, zum Rapport einbestellt.
Die Spitzen von SPD und Grünen zeigten sich empört über diese Vorgänge mitten in Deutschland und forderten zusätzliche Millionen für den „Kampf gegen rechts“ lockerzumachen. Eine geplante Hetzrede eines AfD-Abgeordneten gegen muslimischen Terror konnte von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth erfolgreich unterbrochen werden.
Es ist nichts geschehen, gehen Sie weiter!

1 Kommentar:

Gerd Franken hat gesagt…

Hurra, es war ein Deutscher!!! Hoffentlich benutzt er Solinger Stahl.