„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Sonntag, 21. Juli 2019

Video zum Sonntag

Alt, aber gut und bis heute leider aktuell. So funktioniert seit Jahren der Racketen-Shuttledienst der sogenannten „Menschenretter“. Menschen werden immer an der gleichen Stelle und wie am Fließband aufgenommen, sorry, natürlich „vor dem Ertrinken gerettet“, und obwohl nur wenige Meilen von der tunesischen Grenze und sicheren tunesischen Häfen entfernt, zielstrebig nach Europa verfrachtet. Ob während der weit längeren Fahrt nach Europa hinter dem Heck weitere Menschen ersaufen, ist den „Rettern“ dabei herzlich egal. Die Wahrscheinlichkeit ist auch extrem gering, denn die Seenot der Ertrinkenden entsteht ja immer rein zufällig nur dann und auch nur dort, wo ein „Retter“ auftaucht. Wie aus dem Nichts tauchen genau dort urplötzlich prallvolle Schlauchboote ohne Motor und Ruder auf, wo die Europa-Fähren warten. Man weiß, wo und wann der Bus fährt.
Kann man nicht beschreiben.
Ein Video sagt mehr als tausend Worte:


Kommentare:

sokrates9 hat gesagt…

Mit dem Begriff Seenot werden wir doch permanent angelogen! Warum traut sich kein einziger Journalist die Frage zu stellen warum man wissentlich die Bevölkerung anlügt und wer außer den Schleppern davon profitiert! Die Geretteten sind arme Kerle! Finanziert von Freunden kommen sie nach Europa, leben da in tristen Verhältnissen und können nie zurück!
Warum spielt hier ein ganzer Kontinent "Des Kaisers neue Kleider??"

Fiona hat gesagt…

Gott segne Salvini, dass er diese Verbrecher endlich stoppt! Die Rackete gehört auf den Mond geschossen.