„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Samstag, 1. Juli 2017

Islamophobie

Es geht mal wieder um die Religion des Friedens. Die Religion der Opfer. Der diskriminierten, geschundenen, rassistisch verfolgten und an jeder Straßenecke von Nazirüpeln brutal belästigten Muslime. Ja, wir reden von Österreich. Also dem, das in den Köpfen linksgrüner islamophiler Multikultiträumer existiert. Und das bekommt gerade mal wieder propagandistischen Hafer vors Maul gehängt, auf dem es genüsslich wiederkäuen kann.

Besonders auffällig in der Argumentation in jeglicher Diskussion über den bzw. mit Vertretrn des Islam ist die Siruphaftigkeit; egal an welchem Ende man andrückt, es zähfließt hierhin und dorthin und die Substanz zu greifen ist schwerer als einen Wackelpudding an die Wand zu nageln.
Konfrontiert man einen Muslimpropagandisten in einer Diskussion mit den unzähligen Aggressionen und Gewaltaufrufen in ihren diversen Heiligen Schriften oder deren praktische Umsetzung durch Fanatiker, dann tröten sie sofort, dass man keinen Generalverdacht aussprechen dürfe, weil es gäbe ja den Islam überhaupt nicht und deshalb habe auch alles, was Muslime so anstellen, schonmal gar nichts mit dem Islam zu tun.

Was sich aber bisher keiner zu entgegnen wagte, ist, wie es diese Leute, die als Vertreter „des Islam“ auftreten, dann schaffen, für „den Islam“ als Religionsgemeinschaft Forderungen aufzustellen oder Kritiker sogar als „islamophob“ zu bezeichnen. Wie kann ich eine Phobie haben gegen etwas, was es gar nicht gibt? Wie kann etwas zu Österreich oder Deutschland gehören, das es gar nicht gibt? Und wieso stellen sich diese Gestalten als Vertreter einer Religion vor, die es gar nicht gibt? Wenn es den Islam nicht gibt, dann kann er auch keine Religionsgemeinschaft sein, die unter die Religionsfreiheit fällt. Und keine Fördergelder abgreifende Islam-Organisation.

Wenn es etwas negatives gibt, gibt es plötzlich gar keinen Islam. Wenn es was abzugreifen gibt, gehört der Islam plötzlich dazu. Man darf die Muslime zwar nicht als Einheit sehen, wenn man etwas zu kritisieren hat, man muss sie aber als Einheit sehen, wenn es für sie etwas zu holen gibt.
Ich finde, dass das krank ist und nicht diese „Islamophobie“, die es gar nicht gibt.

Übrigens eine nette Abhandlung zu diesem Thema auch hier.

Religionen und Weltanschauungen zu Gegenständen eines Krankheitsbildes zu machen, hätte zur Folge, dass jede Ablehnung oder Kritik derselben als illegitim, weil pathologisch, betrachtet werden könnte. Das ist weder wissenschaftlich noch wünschenswert, sondern schlichtweg Unsinn.“

Nicht nur das, es ist gefährlicher Unsinn in Verbindung mit einer Weltanschauung, in der Pathologien wie irrationale Ablehnung des muslimischen Gottesbildes, verstocktes Verharren auf abweichenden Meinungen wie der Evolutionstheorie oder abweichende Neigungen wie Homosexualität nur heilbar sind, indem man die betreffenden Geisteskranken direkt zu Allah schickt, vorzugsweise auf die von ihm besonders begehrte Art des Schächtens, also Anstechens und Ausblutenlassens bei lebendigem Leibe. Ist ja ein barmherziger und liebender Gott.
Noch gefährlicher wird dieser Unsinn, wenn er von politischen Vereinen und, meist linken, Propagandisten übernommen und über große Medien weiterverbreitet wird. Da hätten wir brandaktuell gerade eine Meldung unseres austriakischen Rotfunkes zu diesem Thema:

Islamophobie war 2016 der häufigste Grund für die Diskriminierung von Schülern. Das erklärte die Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungswesen (IDB) am Freitag in einer Pressekonferenz in Wien.“

Diese Initiative wird unterstützt von den Grünen. Wem sonst, möchte man sagen.
Und weiterverbreitet, und das ohne jede Reflexion über die verwendeten Begriffe, vom ORF.
Die Frage bleibt, ob diese Beiden nur fahrlässig und aus grenzenloser Doofheit als gefährlichen Unsinn demaskierte radikalislamistische Propagandafloskeln einsetzen oder ob sie dies ganz bewusst und mit verfolgten Zielen tun. Bei den Grünen wäre es egal, in beiden Fällen kann man sie getrost durch Verweigerung der Wahlstimme auf den Platz am unteren Ende der politischen Nahrungskette verweisen, wo sie hingehören. Aber beim ORF bliebe die Frage, ob man gegen diesen Propagandamoloch sein soll, weil die dortigen Akteure einfach strunzdumme ideologieverblendete Idioten ohne jegliche journalistische Kernausbildung sind oder weil sie brandgefährliche Propagandisten verfassungsfeindlicher Strömungen darstellen.

Übrigens bezeichnend, dass die Fälle der türkisch- und bosnisch-muslimsichen Jugendbanden die nichtmuslimische oder, noch schlimmer, jüdische Kinder mobben, jagen, prügeln, ausrauben oder sexuell belästigen kein Thema in dieser Studie über „Diskriminierung an Schulen“ ist. Wenn man sich die Truppe anschaut, die da ermittelt hat, ahnt man, warum:

Müßig zu erwähnen, dass dieses propagandistische Pamphlet nicht nur vom ORF sondern auch der Mainstreampresse unreflektiert übernommen wird wie jedes Märchen aus 1001 Nacht. Wörtlich. Mit „Islamophobie“.
Ach, waren das noch Zeiten, als es noch Journalisten gab und nicht nur stupide Copy-and-Paste-Knechte.

Ich habe den Verdacht, dass, wenn morgen der teuflische Putin unsere Presseagenturen hacken lässt und dort die Meldung platziert, eine Studie hätte ergeben es wäre zur Rettung unseres bekanntermaßen scheibenförmigen Planeten, der Eisbären und der Muslime absolut notwendig alle Menschen mit vier deutschen Großeltern sofort zu vierteilen – diese geistlosen Kopierer würden das unhinterfragt in ihre Postillen drucken. Und sowas will uns über Fake News und Hetze aufklären.

Kommentare:

fischer hat gesagt…

Initiative für bildungsfreies Diskriminierungswesen ... beim schnellen Drüberlesen hat sich das so ergeben,und da hat mein Gehirn gar nicht so falsch interpretiert, will mir scheinen.

Es ist doch immer wieder erstaunlich, was den Grünen noch alles einfällt.

Ich frage mich schon jahrelang, woher dieser Haufe seine Päppelung bezieht und wessen Lied die eigentlich singen.

raindancer hat gesagt…

http://www.krone.at/oesterreich/linz-tunesier-toetete-ehepaar-aus-hass-auf-fpoe-exempel-statuieren-story-576661
wer nicht islamophob ist, der sollte anfangen sein Hirn zu benutzen