„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Sonntag, 16. April 2017

Zufälle gibt’s

Da treffen sich zwei Mädchen im Park, geraten in Streit, und dann packt die eine ein Küchenmesser und stichelt die andere nieder.

Wahrscheinlich war es reiner Zufall, dass eine 16-jährige ein Küchenmesser einstecken hat. So wie ihre Großmutter noch die OMO-Trommel in der Handtasche mit hatte oder ihre Hände im Gasthaus in eine Schale voller Geschirrspülmittel tauchte, trägt das hippe Girlie von heute ein Küchenmesser mit sich herum. Eine neue Tradition ist im Entstehen.

Weitere Details nannte Maierhofer unter Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht.“

Na gut, dann denken wir uns die eben.
Entweder gehört das Mädchen zu einem Kulturkreis, in dem ein Messer unter dem Gewand zur Standardausrüstung gehört oder sie hat es sich zugelegt, weil sie damit rechnete, Männern aus einem Kulturkreis zu begegnen, die sich anders nicht davon abhalten lassen, 16-jährigen allein im Park in die Hose zu fahren.
Beides führt zu einer schönen neuen bunten Welt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Disputation zwischen einer Schwedin und einer Japanerin, in beiden Ländern gibt es exzellente Messer.

sokrates9 hat gesagt…

test

sokrates9 hat gesagt…

Gelesen dass es sich bei der jüngeren um eine verschleierte Tschetschenin handelte, die zu der älteren sagte: "Schau net so deppert" und dann zustach!
Laut unseren Grünen brauchen wir dringend eine kulturelle Bereicherung! Auch der mit Kopfschuß in Wien aufgefundene Tote war nicht der Franzi sondern ein Kosovare gegen einen Bosnier!( Keine ORF - Meldung! :-) )