„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Donnerstag, 18. Mai 2017

Grünendämmerung

Als die OGM im Mai des letzten Jahres ihre regelmäßige Umfrage zum „Vertrauensindex“ durchführte, schaffte es Eva Glawischnig, der der Sprung zur Parteiobfrau der Herzen nie so richtig gelingen wollte, auf einen recht beschämenden, aber immer noch in der unteren Mittelklasse gelegenen Wert von -2.

Bei der letzten Umfrage im März diesen Jahres hatte es die nicht unbedingt liebevoll als „Karawankenmamba“ titulierte Kärntnerin geschafft, den historischen Tiefstand von -11 zu erreichen und damit sogar unterhalb von Strache zu landen, der recht kontinuierlich den Wert von -10 hält. Das ist kein Abwärtstrend in den Umfragen, das ist ein Absturz.

Unter diesen Umständen ist der dringende Abgang aus einer Partei, die man nicht weiter schädigen will, ebenso verständlich wie die Ausrede, man wolle aus persönlichen Gründen und so weiter. Kein Parteichef wird eingestehen, für die eigene Truppe nicht mehr tragbar zu sein. Kommt aber immer wieder vor. Da haben die Grünen kein Monopol drauf. Und sollte ach die Blauen nachdenklich machen.

Fakt ist, dass mit der Rochade in der Regierung und dem allgemeinen Chaos, das mit Mitterlehners Abgang losgetreten wurde, in Vorbereitung auf den unweigerlich zeitnah einsetzenden Wahlkampf (den die Konkurrenten bereits seit Monaten führen) die Grünen ganz dringend beraten sind, sich neu und vor Allem glaubwürdig zu positionieren.

Mit einer als machtgeiler Sesselkleberin wahrgenommenen Frontfrau, hinter der ein grüner dochnichtgrüner immergrüner Staatsopa einen flapsigen Fauxpas nach dem anderen absondert und es schafft, im gleichen Ranking den für einen Bundespräsidenten katastrophalen Indexwert von gerade mal 10 zu erreichen (zum Vergleich: selbst der HeiFisch hatte im letzten Mai noch den Index 54 und lag zwischenzeitlich sogar bei 60) dürfte es den Grünen verdammt schwer fallen, sich beliebt zu machen. Ganz besonders, wenn der kommende Kampf hauptsächlich zwischen Rot und Schwarz um die Gunst von Blau stattfinden wird; da müssen sich die Grünen was anderes einfallen lassen als das einzige Thema Anti-FPÖ. Als alle gegen die FPÖ waren, beim Kampf um das Präsidentenamt, hat es nur knapp für ihren Altvorsitzenden gereicht. Aber jetzt, wo sich alle bei der FPÖ einschleimen wollen und sich so nah wie möglich bei ihr positionieren, ohne die eigene Klientel zu verschrecken, wird es schwer. Vor Allem als Aushängeschild der Willkommensklatscher, die inzwischen realitätsverweigernd von den anderen bisherigen Wellkammisten verleugnet werden.

Es riecht nach Grünendämmerung. So, wie die Leute bei der Präsidentenwahl eine Richtungsentscheidung getroffen haben, die nur mit sehr viel Mühe und recht unappetitlichen konzertierten Hetzkampagnen gegen den einen und ausschließlich wohlwollend bejubelnder Meldungen über den anderen Kandidaten bis hin zu geradezu kafkaesken Propagandaveranstaltungen im TV noch gedreht werden konnte, wird auch die nächste Wahl eine reine Richtungsentscheidung sein. Die Grünen haben dabei keine Chance, mitzuspielen. Denn es gibt nur noch die Optionen Rot-Blau oder Schwarz-Blau; Rot-Schwarz wird selbst dann, wenn es mit grüner Hilfe möglich wäre, keiner wagen, der politischen Restverstand besitzt. Wer jetzt noch einmal genau das einzementiert, was die Wähler gerade brutal abstrafen und mehr als deutlich klar gemacht haben, dass sie es satt haben, der fährt die Kiste gegen die Wand; bei der Verachtung für den Anderen, die Rot wie Schwarz inhärent ist, würde das Neuwahlen bedeuten, bevor das erste Jahr vorbei ist.

Nein, an Blau kommt keiner mehr vorbei. Selbst wenn die jetzt wieder zurückfallen, weil ein guter Teil der in den letzten Jahren übergelaufenen Schwarz-Wähler den Weg zurück findet, wenn Kurz zur Wahl steht. Warten wir mal ab, wie schnell der entzaubert wird; mit welcher Geschwindigkeit Beliebigkeits-Strohfeuer ihre Protagonisten verheizen, muss der sich als künftiger Gottkanzler Deutschlands sehende Messias Schulz gerade schmerzhaft erleben. Der Wähler mag auch mal eine geile Unterhaltung zwischendurch, aber in der Wahlkabine spielt das meist keine Rolle.

Wenn Blau oben ist, egal ob als Nummer eins oder Nummer zwei, ist Grün außen vor. Wenn die Grünen eine starke Opposition sein wollen, müssen sie sich jetzt positionieren. Hinter einer Figur, die das glaubhaft rüberbringen kann und weder als Sesselkleberin noch als Peinlicher Alter wahrgenommen wird. Natürlich stramm links, es sind die Melonen. Egal. Mit Glawischnig hätte das nicht mehr funktioniert. Deshalb ist sie gegangen.

Mal sehen, wer das Rennen um die Nachfolge macht.
Vielleicht übernimmt ja jetzt Bella Flora als Grüne Nummer Eins?
(Jaja, ich weiß, es wird Ingrid Felipe als Nachfolgerin gehandelt, die aussieht wie Glawischnigs kleine Schwester. Aber den Kalauer war es mir trotzdem wert...)

Kommentare:

Karl hat gesagt…

Dass die Karawankenmamba gehen muss war sonnenklar. Dass der Django die Lawine auslöst, das ist eine Überraschung.
Jetzt fehlt nur noch der Strache, dann sieht die Politlandschaft wieder gut aus :-)

Spectator hat gesagt…

Aha: der ÖBBler und der pinke Strolz sehen gut aus, wollen Sie uns verklickern? Ganz im Ernst, jetzt?

Fragolin hat gesagt…

Werter Spectator,
wenn ich Ihnen etwas verklickern wollte, was mir ehrlich fern liegt, würde ich es auch schreiben. Hier sind die Grünen das Thema. Die Pinken halte ich für irrelevant. Und über unseren Ungewählten habe ich bereits genug geschrieben.
Gut sieht bei der nächsten Wahl gar keiner aus. Vielleicht findet sich einer, der erträglich ist. Aber gut, nein. Das müssen Sie woanders gelesen haben.
MfG Fragolin