„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Mittwoch, 5. April 2017

Flüchtlingsgau



Manchmal haben welche die Nase voll und packen aus. Und wenn das geschieht, dann kommt seltsamerweise ans Tageslicht, dass genau das, was angeblich böse rechte Hetze ist, fast noch harmloser klingt als die Wahrheit, die sich zwischen den Wänden der sogenannten „Flüchtlingsunterkünfte“ abspielt.

Das ist alles kaputt, aber komplett kaputt! Kaputter geht gar nicht, und es ist auch keinerlei Wende zu einem gesunderen System abzusehen, ganz im Gegenteil. Wer Schulz und Kraft, mit Maas und Schwesig im Schlepptau und die Koalition mit den Ultralinken und den Grünkommunisten vor sich die Rettung in dieser Konstellation sieht, heizt das Ganze noch gewaltig an. Vergessen, wem wir es zu verdanken haben, dass Polizisten inzwischen zu eierlosen Ansprachenhaltern degeneriert wurden, weil der politische Arm der Straßenschlachten führenden Randalierer und Böllerwerfer politische Macht bekommen hat? Vergessen, wer hinter Schulz steht (Hannelore Kraft) und wie deren Regierung ihr Bundesland in einen failed state gewirtschaftet hat? Vergessen, wer Abschiebungen selbst von brutalsten Intensivtätern vehement ablehnt und faktisch unmöglich macht?

Doch zurück zum Artikel, der hier auf Jouwatch zu finden ist.
Ein paar kleine Zitate nehme ich mir frech heraus:

„Wenn ich einen Gutmenschen bitte, kein Brot mehr aus der Tafel zu bringen, weil die Leute es nicht essen, sondern in den Müll schmeißen, reagiert der Gutmensch empört und sagt etwa, „das sind doch alles Bedürftige“. Das mag sein, aber ihnen schmeckt das Brot oft nicht, weshalb es in dem Müll landet. Selbst wenn der Gutmensch das Brot im Müll sieht, bringt er es weiterhin. Viele Gutmenschen sind die eigentlichen Traumatisierten, die dringend Hilfe brauchen.“

Was ich immer sage: Diese Leute scheinen absolut keine Empathie zu besitzen. Sie spielen ihrem eigenen Gewissen und der restlichen Gesellschaft eine Person vor, die sie sein möchten, um sich als moralisch und persönlich vollwertig zu fühlen und sich selbst zu bestätigen, ein Guter zu sein. Moralflagellanten, die sich selbst in die Position versetzt glauben, das Recht zu besitzen, auch von allen anderen Menschen Selbstgeißelung zu verlangen. Würden sie Empathie besitzen, wie sie immer für sich beanspruchen und uns vorspielen wollen, würden sie die Menschen, denen sie zu helfen vorgeben um sich selbst zu therapieren, wirklich verstehen, deren Sozialisation und Beweggründe, dann würden sie anders handeln. Aber sie füllen diese ihre Schutzbefohlenen mit sich selbst, ja schlimmer noch, mit dem vollkommen realitätsabgekoppelten Bild ihres eigenen Ideals, und blenden alles aus, was an diesem Bild rütteln könnte, selbst Vergewaltigungen, Mord und Totschlag.

Sie reden sich alles schön und hassen jeden, der ihnen die Realität vorhält, und ganz besonders deshalb, weil sie wissen, dass derjenige auch noch recht hat.
Gutmenschlichkeit als Geisteskrankheit? So weit würde ich nicht gehen, aber Gutmenschlichkeit als Ersatzdroge zum Aufbau eines funktionierenden Selbstbelohnungssystems, eines gloriosen Selbstbildes und einer Anspruchsberechtigung auf Liebe und Dankbarkeit – so stellt es sich mir dar. Und so bringt der Guttrottel brav sein Brot weiter in das Asylheim, wo es weggeworfen wird, statt zu einer bedürftigen heimischen Familie, die es zwar essen würde, ihm aber keine Sonderbelohnungspunkte als Betreuer ganz besonders schutzbedürftiger Schutzbedürftiger einbringen könnte.

Und so wird tragischerweise aus dem Gutmensch über den Guttrottel das Gutloch, das auch noch ein knallharter Rassist und gnadenloser Hetzer ist. Aus Gründen der Herzlichkeit, versteht sich.

„In ihren Heimatländern wären die Straftäter erst einmal eine Woche ohne Anhörung in die Zelle gesteckt worden. Dies ist vielleicht der falsche Weg, zeigt aber, dass diese Leute einfach etwas anderes gewohnt sind.“

Eben. Andere Sozialisation, und das von Kindesbeinen an, denn dort gibt es kein schonendes „Jugendstrafrecht“, sondern volle Härte gegen Jeden. Zwölfjährige sind dort erwachsen oder tot.

 „Sie sehen unser System, das sie mit Samthandschuhen anfasst, alles andere als durchsetzungsfähig, sondern vielmehr als Schwäche an.“

Es ist ja auch nicht durchsetzungsfähig. Meine Fresse, hier rennen Intensivtäter rum, die auf Wunsch der Grünlinge nicht mal als solche bezeichnet werden dürften, die sind mit 40, 50 oder gar 60 Anzeigen immer noch auf freiem Fuß und kassieren einen Freispruch und eine Bewährung nach der anderen, bekommen aber niemals mehr zu spüren als eine „Ansprache“. Würde die von Claudia Roth oder Katrin Göring-Eckhart kommen, könnte man sie noch als Strafe verbuchen, aber von einem Bemützten? Und das bei aufrechten Ansprüchen an das Sozialsystem, Rundumbetreuung und Unabschiebbarkeit.

Aber diese Geschichte erklärt alles:

Ein Syrer erklärte mir mal, wie das bei ihm Zuhause abläuft: In der Stadt in der er wohnte, lebten circa 20.000 Menschen. Es gab nur eine Handvoll Polizisten. Wenn diese auftauchten, herrschte Stille und die Leute verkrochen sich. Aufgrund der Willkür der Polizei hatte jeder Angst, schon beim kleinsten Vergehen sofort eingesperrt zu werden. Hier aber, so sagte er, kommen 5 Streifenwagen mit 10 Polizisten, die aber „nichts machen und dann wieder fahren“. In den Heimatländern wird man verprügelt und landet in einer Zelle, wenn man klaut oder Frauen belästigt hat. Hierzulande bekommt der Täter einen Brief und einen Termin bei der Polizei mit der Mitteilung, „wir wissen, das du klaust“, was natürlich nicht besonders ernst genommen wird. Bis es zu einer Verurteilung durch ein Gericht kommt oder zu einer Rechnungsstellung, um den verursachten Schaden zu ersetzen, vergeht nochmals eine Ewigkeit. „Ihr braucht euch nicht zu wundern, wenn die Leute immer krimineller werden und vor euren Gesetzen keinen Respekt haben“, fügte er hinzu. Wir sind zu lasch, die Leute sind was ganz anderes gewöhnt. Das System dieser Herkunftsländer gilt es nicht unbedingt zu loben, sollte aber berücksichtigt werden, um das Verhalten vieler Asylsuchenden zu verstehen.“

 (NACHTRAG: Bin gerade auf dieses Video aufmerksam gemacht worden, in dem ein Asylant in Schweden [nein, Mister President, da war nichts...] 4 Polizisten verdrischt und deren Auto zerlegt, und die schauen zu wie blöde, komplett entwaffnet, entrechtet und enteiert. Wie gesagt: kaputt.)


Besonders, wenn man dann noch voraussetzt, dass ein erklecklicher Teil der sogenannten „Asylsuchenden“ dieses Asylsystem nur benutzen, um hier reinzukommen. Es gibt ja keinen legalen Weg für Glücksritter und Kleinkriminelle, also nutzen sie die Möglichkeiten des Betruges, der ja von höchster Stelle, der Königin Angela der Alternativlosen höchstpersönlich, abgesegnet und mit Erfolgsgarantie bestempelt wurde.

„Prinzipiell sollte sich Deutschland fragen, ob es zielführend ist, wenn jeder sofort Anspruch auf Sozialleistungen hat oder diese nach kurzer Zeit bekommt. Dadurch laden wir uns alle ein, nur keine Fachkräfte.“

Mein Reden. Wer mit Belohnungen lockt, bekommt die Leistenden, wer mit Geschenken lockt, die Faulen. Bei uns hat die Goldmarie das Pech und die Pechmarie wird mit Gold überschüttet. Die alten Märchen hatten eine Moral, heute haben sie nur noch eine korrekt gegenderte antidiskriminierende Schreibweise. Sinnerfassend lesen, den Inhalt begreifen, Schlüsse daraus ziehen – das waren Fähigkeiten unserer alten muffigen verzopften Vorfahren. Der progressive Mensch von heute kann die 47 möglichen Geschlechter der Marie tanzen, hat aber keinen Dunst mehr, was der Sinn der Geschichte überhaupt ist. Außer, dass man auf sprechende Brote hören sollte oder so.

„In der ersten Version dieses Buches gab es noch eine Fülle an Lösungsvorschlägen. Diese wurden aber mittlerweile zusammengestrichen. Aus dem einfachen Grund, da ich der Ansicht bin, das es mittlerweile keine Lösung mehr gibt. Das Land ist kaputt!“

Bitte bedenken, wer das da schreibt. Es deckt sich aber absolut mit meiner Beobachtung. Die sich in einer unaufhörlichen Aufwärtsspirale aufschaukelnde Gewalt der Landnehmer, die begreifen, dass wir uns hier auf einem Silbertablett selbst zur Schlachtung anbieten, gekoppelt mit der hasszerfressenen randalierenden Gewalt der Jugend, die niemals eine andere Gesellschaft als die der Merkelherrschaft kennengelernt haben und die aus einem Bildungssystem fallen, das Analphabeten und konsumorientiertes Herdenvieh züchtet und Schneeflöckchen, die bei jedem leichten Anpieksen der Realität an ihre Filterblase unkontrollierbar ausrasten und der ebenso reagierenden religiös-fanatischen Gemeinschaft der Mujahiddin bilden einen Schmelztiegel der Intoleranz, Gewalt und Dummheit, aus dem es kein Entkommen mehr gibt. Der point of no return ist überschritten. Jeder kleinste Versuch eines Systemwandels wird sofort zu heftigsten Abwehrreaktionen führen. Es ist das Pulverfass des Bürgerkriegs, das jeder sehen kann, und an dem gleich mehrere Lunten brennen.

„Wir brauchen nicht mehr Überwachung, das einzige, was das Chaos sofort beenden würde, wäre eine kontrollierte Grenze, weniger Sozialleistungen, ein härteres Strafgesetz und ein Ende der Willkommenskultur. Dann wäre der Spuk abrupt vorbei und die Politik könnte sich die sinnlosen Diskussionen über sichere Herkunftsländer, effektiver EU-Außengrenzschutz, Verteilungsquoten und tausend andere Laberdebatten sparen.“

Ich vermute mal, der Mann hat den Job nicht mehr und ist auch auf keinen mehr angewiesen. Anders lässt sich der Mut, in Merkelstan diese Worte in einem Buch  zu veröffentlichen, kaum erklären. Immerhin steht darauf die Strafe des Pirinccisierens.

„Seit längerem beobachte ich bereits einen Kreislauf, aus dem wir gegenwärtig gar nicht mehr herauskommen. Die Migranten fühlen sich aufgrund von Internetvideos, Fotos von Freunden und Geschichten der Schlepper motiviert, nach Deutschland zu kommen. Hier aber merken sie schnell, dass niemand mehr klatscht und sich über ihre Ankunft freut, sondern die heimische Bevölkerung genervt ist, dass immer noch welche nachkommen. Die Bevölkerung hat aufgrund schlechter Erfahrungen mit Einzelnen, denen so gut wie nichts passiert, sowieso ein Ungerechtigkeitsgefühl gegenüber Asylbewerbern und überträgt dies mittlerweile auf alle. Die Asylbewerber ihrerseits merken dies natürlich auch, weshalb sie gar keinen Anlass mehr für gutes Benehmen, Deutschkurse und vieles mehr haben. Da diese eh nichts zu verlieren haben, gilt bei immer mehr Leuten, „ist mir doch egal“. Die gegenseitige Ablehnung und Spannungen nehmen zu, ein Teufelskreis entsteht.“

Genau, was ich erwarte: es schaukelt sich auf, bis der Knoten platzt. Dann wird es hässlich. Wenn genug Leute aufstehen und sagen: „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!“ dann wird es ungemütlich.
Ich glaube nicht, dass sich das noch vermeiden lässt, außer es kommt zur totalen Unterwerfung. Die Landnehmer werden nicht einfach aufhören, wenn sie keine Lust mehr haben. Nein, wie gesagt, der point of no return ist überschritten.
Meine Urlaubslektüre ist ausgewählt:

Thomas Valuzzi „Flüchtlingsgau“

Kommentare:

heinz hat gesagt…

Hallo Fragolin,

Das ist ganz schlimm in Schweden, die spinnen total dort, sieht man ja auch an dem Video. Die Amerikaner erschießen jeden, wenn er nur wegläuft, und die Schweden lassen sich verprügeln und schauen zu, wie der ihr Polizeiauto demoliert. Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

Die Zustände in Schweden werden vom Mainstream beharrlich verschwiegen, Im besten Fall macht man sich über einen ungeschickt formulierenden Trump lustig, dabei sind sie katastrophal, siehe z.B. auch hier:

https://www.unzensuriert.at/content/0023588-Schweden-13-Jaehrige-von-Mitschueler-Mohammed-vergewaltigt-Er-blieb-der-Schule-und



Liebe Grüße
Heinz


Anonym hat gesagt…

das video ist ein weiterer beweis für diese degenerierte gesellschaft.
ein einziger islamischer ziegenhirte verprügelt 4 (!) polizisten.
bei uns haben gestern 2 sprenngläubige gleich 7 polizisten verletzt.

wozu haben die eine waffe eigentlich? und von denen sollen wir uns beschützen lassen?

was für ein degenerierter dreckshaufen