„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Donnerstag, 6. April 2017

So, so ...

von LePenseur

Nach einem satirischen Reisebericht, den Sargnagel und zwei weitere Autorinnen nach einer Marokko-Reise (die der Bund mit einem Reisestipendium unterstützt hatte) im "Standard" veröffentlicht hatten, habe "ein Mob von alten weißen Männern und Sympathisanten der FPÖ versucht, Sargnagel mundtot zu machen", so Maurer eingangs. "Und da haben wir uns gedacht: dann laden wir sie erst recht ein." Zum einen verstehe man das als Solidarisierung nach einer "frauenverachtenden Kampagne", zudem setzten die Grünen sich auch seit Langem gegen Hasspostings im Internet ein. Losgetreten wurde der virtuelle Shitstorm nach Berichten in der "Kronen Zeitung", die sich über den "Steuergeld-Kifferurlaub" sowie über die Schilderungen von Alkoholkonsum und dem Treten von Babykatzen empörte.
Aha. Auf einmal ist die pauschale Bezeichnung von Kritikern einer Autorin als Mob von alten weißen Männern und Sympathisanten der FPÖ natürlich keine Hetze, denn GrünInnen hetzen bekanntlich nicht, sondern verkünden stets in wohlgesetzten Worten die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit. Nicht wahr? Getreu dem alten Hermann-Göring-Satz "Wer ein Jude ist, bestimme ich!" halten es die GrünInnen mit ihrer Devise "Was Hetze ist, bestimmen wir!" ...

Wer den "satirischen Reisebericht" besagter Frau Spreng- bzw. Sargnagel gelesen hatte, konnte sich nur wundern, daß derartiger Mist durch ein Reisestipendium der Republik Österreich gefördert wird: der Text hatte bestenfalls das (mangelnde) Niveau eines Aufsatzes in einer Maturazeitung. So etwas ist als Klamauk-Lektüre für Klassenkameraden und Angehörige vielleicht hinreichend amüsant zu lesen, für die Gewährung einer Förderung aus Steuergeldern aber wohl nicht ausreichend. Was aber bei einer klar links orientierten Geisteshaltung einer Autorin offensichtlich kein Hinderungsgrund ist, das von den Steuerzahlern gespeiste Füllhorn ein wenig auszuschütten ...



Kommentare:

Fragolin hat gesagt…

Und als Ergänzung gleich nochmal der Hinweis auf meine vormonatige Auseinandersetzung mit dem künstlerisch hochwertigen und intellektuell anspruchsvollen Wirken der Nachwuchspoetinnen:

http://frafuno.blogspot.com/2017/03/arschwarzen.html

Immerhin versteht man jetzt, warum das Wort Poetin mit ausgerechnet diesen zwei Buchstaben beginnt, denn bei einigen ist da wirklich ziemlich viel im Ar***...

Anonym hat gesagt…

Diese talentfreie Göre beschimpft schon seit Jahren andere Menschen und wenn diese sich wehren, dann wird sie vom grünen Gesindel als Opfer insziniert.
Kann mir bitte jamnd erklären wer die Grünfaschisten noch immer wählt????

fredl hat gesagt…

krss finde ich dass die dudel den richard schmitt von der krone klagen will, weil dieser den skandal um die "kunstreise" und deren ergebnis aufgedeckt hat.
aber dass sie permanent die fpö-politiker beschimpft scheint in ordnung zu sein?
die karawankenmamba verklagt ständig leute, die bei FB gekennzeichnete satire-bilder re-posten. und das ist auch in ordnung?
in was für einer verkehrten welt leben wir eigentlich?