„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Donnerstag, 23. März 2017

Die wahre Lüge



Wie haben sich die Medien überschlagen, dass ihr Lieblingsfeind Trump mit seinen „unerhörten Abhörvorwürfen eine Grenze überschritten habe“ und über diese Lüge jetzt unweigerlich „seine Tage gezählt“ seien.
Und jetzt das:

„Trump-Team womöglich legal bespitzelt“

Clever formuliert, denn das „womöglich“ bezieht sich nicht auf das „bespitzelt“, sondern das „legal“. Es ist inzwischen sicher, dass bespitzelt wurde, nur der Versuch, es als „legal“ einzustufen, steht auf sehr wackligen Füßen. Bei einer legalen Überwachung hätte nämlich getreu der US-Verfassung jeder Name eines US-amerikanischen Staatsbürgers herausgeschwärzt werden müssen, der Geheimdienstbericht über die Abhöraktion enthält aber die vollen Namen der in Trumps Team Abgehörten.
Es ist also nicht einmal „womöglich legal“ sondern ziemlich wahrscheinlich „illegal“, da ja bereits Gesetzesbrüche festgestellt wurden.

Dass die Clinton-Cheerleader geifern und toben und ihre bisher unbewiesenen Russen-Vorwürfe wiederkäuen um den gerade fulminant untergegangenen Lügenvorwurf durch neue Dreckbatzen zu ersetzen, ist da nur noch eine Randnotiz. Das wird noch monatelang so weitergehen: Wann immer ein Vorwurf entkräftet ist, wird der nächste Dreck nach Trump geworfen, um seinen Ruf permanent fragwürdig zu halten und sein Team an wirklich sinnvoller Arbeit zu hindern. Man ist schon im Modus für den nächsten Kongresswahlkampf, da wollen die Demokraten Trump vorwerfen können, nur in „Skandale“ verwickelt zu sein, die sie selbst permanent erfunden haben, und nichts weitergebracht zu haben, weil er ständig damit beschäftigt ist, den Dreck abzuwaschen, mit dem er von ihnen beworfen wird.

Mal sehen, wie viele Lügen man Trump noch so vorwerfen wird, die sich im Nachhinein als Wahrheit herausstellen. Mal sehen, wann jemand die Frage nach der Glaubwürdigkeit Trumps einmal umformuliert in die sich daraus zwangsläufig ergebende Frage, wie glaubwürdig seine demokratischen Gegenspieler sind. Über die Medien brauchen wir nicht mehr reden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

legal, illegal, scheißegal.

Trump hat behauptet abgehört worden zu sein. Das hat sich ja anscheinend bewahrheitet.

NSA Chef und FBI Chef haben vorgestern ausgesagt Trump wurde nicht abgehört. Wer wohl Montag keinen Job mehr hat?

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
der FBI-Chef hat ja schon vorgesorgt mit seinen angeblichen Russen-Ermittlungen. Wenn Trump ihn jetzt (gerechtfertigt) feuert, wird sich die ganze Hetzbagage auf ihn stürzen, er hätte dies nur getan weil das FBI auf der richtigen Spur der Russen-Connection war und Trump etwas verheimlichen will und das FBI einschüchtern...
Das Schöne ist, dass das Spiel so durchschaubar ist; das Üble, dass es so wenige durchschauen, weil keiner hinsieht sondern nur die Medienhetze konsumiert. Und es bemerkt auch kaum jemand, dass die gleichen Medien, die gestern noch empört kommentierten, dass der Dauerlügner Trump weg gehöre, heute mit keiner Silbe darauf eingehen, gestern auf Basis von Fake gehetzt zu haben. Kein Wort. Einfach das Gegenteil behaupten und dem nächsten Fake nachhecheln.
MfG Fragolin