„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Mittwoch, 22. März 2017

Flugtickets



Eine Aktion gegen die offenen Drohungen des Verhaltenskreativen vom Bosporus und seiner Jubelosmanen mit österreichischem Pass, die immerhin in der Türken-Community eine satte Mehrheit darstellen, mag geschmacklos sein, sie aber zum „fremdenfeindlichen“ Verbrechen hochzustilisieren und die Polizei damit zu beschäftigen, herauszufinden, wer Flugblätter aus einem Fenster geworfen hat, ist ein Witz.

Diese „Identitären“ sind meiner Meinung nach keine rechtsextremen aggressiven Neonazis sondern einfach politisch Rechte, die die aktionistischen Methoden der Linken kopieren. Deswegen hassen die Linken sie auch so. Man mag es extrem finden, aber die überzogenen Reaktionen der Staatsmacht nur an dieser Baustelle sprechen für sich.

Die Kämpfer Erdowahns auf einer nicht genehmigten Demonstration fahnenschwenkend durch Wien ziehen zu lassen ohne jede Konsequenz, aber gegen ein paar von den sich dagegen wehrenden Gruppen auf die Straße geworfene Flugblätter zum Staatsakt hochzupuschen ist bezeichnend.

P.S. War die Parole der 68er „Ami go home“ eigentlich auch eine fremdenfeindliche Hetzparole?

Kommentare:

Karl hat gesagt…

Passend auch dazu die Broschüre der Grünen in OÖ: "Das Recht geht vom Volk aus" ist laut den Grünlingen eine "rechtsextreme Parole".
https://alexandrabader.wordpress.com/2017/03/22/gruene-warnen-vor-der-bundesverfassung

Ich kann es nicht oft genug sagen: Das grüne Gesocks ist eine staatsfeindliche Sekte, die vermutlich von Soros finanziert wird.

dna1 hat gesagt…

Hallo Karl,

Danke für den Link, diese Brochure passt genau zur Diskussion der Abschaffung von Nationalitäten, und das gleiche verfassungsrechtliche Problem gibt es in Deutschland, wenn die Definition des Begriffes "Volk" durch den Hosenanzug Anwendung finden soll.

Eigentlich müsste man nur das Sozialsystem abschaffen, bzw. runterstufen auf das Niveau der 60er Jahre, Steuern runter und keine staatlichen Leistungen mehr, keine Arbeitslosenunterstützung, keine Sozialhilfe und keine Mindestsicherung. Dann löst sich das Problem von selber, und man würde staunen, wie schnell all die "Flüchtlinge" dann plötzlich ihr Trauma überwinden.