„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Mittwoch, 13. November 2019

Abkürzung

Peter Pilz, wohl das Maskottchen mehrerer von ihm gut und gerne leben könnender Anwaltskanzleien, prägte ja den Spruch, die bösen FPÖ-ler würden immer den gleichen Weg gehen, nämlich von der Oppositionsbank über die Regierungsbank auf die Anklagebank. (Schon weil er selbst aus der Position des Immungeschützten eine meist recht erfolglose Klage nach der Anderen gegen seine Lieblingsfeinde herauskreißte.)
Er selbst scheint nun die Abkürzung genommen zu haben und geht von der Oppositionsbank direkt auf die Anklagebank.

Besonders bemerkenswert allerdings der Verlust der sonst eher schnodderigen Art des Wichtels, jeden, der ihm eine Entschuldigung für seine Entgleisungen empfahl, von oben herab abzukanzeln und bekräftigende Parolen nachzuschieben. Wenn die Immunität dahin ist und die Kosten für linkspopulistische Lügenmärchen und rotzfreches Gepöbel nicht mehr der Parlamentsklub oder die Partei, jedenfalls aber der Steuerzahler über welchen Umweg auch immer, bezahlen muss sondern es in der eigenen Tasche zu brennen beginnt, wird das Schwammerl plötzlich handzahm wie ein kleines Kätzchen, entschuldigt sich brav und gibt artig Pfötchen.
Welch heilsame Kur so ein Mandatsverlust doch sein kann...

Professor Mickymaus

Frage an Radio Eriwan: Handelt es sich bei Mickymaus um einen Wissenschaftler?

Antwort: Im Prinzip ja, denn immerhin hat Mickymaus neben anderen Fantasiegestalten als eine von 11.000 „Wissenschaftlern“ einen aufrüttelnden Aufruf gegen den Klimanotstand unterzeichnet, der zwar mit Phantasie statt Fakten arbeitet, gerne auch das genaue Gegenteil dessen behauptet, was von der UNO offiziell bekanntgegeben wird und damit in etwa die Seriosität einer Amazon-Produktbewertung durch den Hersteller besitzt, aber dieser Aufruf fühlt sich für jeden, dem die Weiterentwicklung der Menschheit zu einem wonnedurchfluteten Kollektiv in einer angenehm abgekühlten Zukunft ein Herzensanliegen ist, einfach gut an, und das ist die sinnstiftende Hauptsache.
Unter anderen Vorzeichen würde man das Elaborat als reinen Fake bezeichnen, aber da im postfaktischen Zeitalter die (zumindest stramm-linksgrüne) Haltung über die Fakten gesiegt hat, können unterdrückerische und diskriminierende Konstrukte wie „Wahrheitsgehalt“ oder „Glaubwürdigkeit“ vernachlässigt und der Hinweis darauf als zerstörerischer Angriff renitenter Klimaleugner und menschenverachtender rechtsextremer Weltenzerstörer betrachtet werden. Die haltungsjournalistisch durchwebten Medien haben das in ihrer demokratierelevanten Weisheit erkannt und richtig reagiert; dieser Aufruf wird in unreflektierter Kopie einer Agenturveröffentlichung als aufrüttelnder Appell tausender renommierter Wissenschaftler abgefeiert, während man mieselsüchtige Kritik dem neurechten Faschistenmilieu überlässt.
Ja, Mickymaus ist Wissenschaftler. Zweifel daran diskreditieren den Kampf gegen den menschgemachten Klimawandel und sind folglich rechtsextreme Hetze.

Dienstag, 12. November 2019

Toleranzterror

Frage an Radio Eriwan: Stimmt es, dass es in Berlin ständig zu schweren Terrorangriffen von Rechtsextremen gegen Parteibüros linker und demokratischer Parteien und Versammlungsorten toleranter weltoffener Bürger und Migranten kommt und dabei neben schwerer Sachbeschädigung auch schon mal die Gefährdung von Gesundheit und Leben Anderer in Kauf genommen werden?

Antwort: Im Prinzip ja, nur handelt es sich nicht um linke Parteibüros oder Versammlungsorte sondern um Werbeagenturen, Autohäuser und Geschäfte. Der Terror geht auch nicht von Rechtsextremen aus sondern von Linksradikalen. Aber ansonsten stimmt es, es passiert in Berlin.

Integrationserfolg

Frage an Radio Eriwan: Ist es wahr, dass ein angetrunkener Somalier in Dessau am Bahnhaof randaliert, Polizisten getreten und angespuckt und als „Arschlöcher“, „Nazis“ und „Rassisten“ bezeichnet hat?

Antwort: Im Prinzip ja, allerdings kann die xenophobe Hetze, er hätte dort undankbarer Weise besoffen die Menschen und Behörden jenes Landes angegriffen, das ihm Schutz gewährt, so nicht im Raum stehen gelassen werden. Eigentlich wollte der junge Mann seine Dankbarkeit und seine Integrationsfortschritte unter Beweis stellen, indem er in einwandfreiem Deutsch die Polizisten so ansprach, wie er es von seinen Flüchtlingsbetreuern gelernt hat. Bei der Gelegenheit wollte er ein Bewerbungsvideo um eine Lehrstelle bei der örtlichen Antifa als aktiver Verteidiger einer aufrechten antirassistischen, antiheteronormativen und antisexistischen Demokratie produzieren; nachdem er schnell wieder auf den erwartbaren Freifuß gesetzt wurde, wird der entsprechende Lehrvertrag zum Wohle einer weltoffenen, toleranten und bunten Gesellschaft inzwischen wohl bereits unterzeichnet sein, denn das Beherrschen der erforderlichen Kernkompetenzen hat er offensichtlich bewiesen.

P.S. Kleiner Hinweis in eigener Sache: In nächster Zeit bin ich mit Arbeit mehr als eingedeckt und werde zur Freude meiner Familie und zur Erleichterung (oder eigentlich zum Bedauern, denn an wem sollen sie sonst ihren aufgestauten Hass abrubbeln?) unserer linksradikalen Blogtrolle und Kahane-Soldaten etwas kürzer treten müssen. Es wird daher eine Weile dieses verkürzte Format mit „Fragen an Radio Eriwan“ und ähnlichen Kurzmeldungen geben, auch mal mit nicht ganz tagesaktuellen Themen, weil ich einfach nicht jeden Tag zum Schreiben, und schon gar nicht zum ausführlichen, kommen werde. Auch bei Kommentaren in meinem „Fußnoten“-Blog kann es etwas länger dauern, bis sie freigeschaltet werden. Sorry, aber das Ranschaufeln des schnöden Mammon für meine liebreizende Fragolina und unsere wohlstandsverwöhnten weißen Kinder und, da ich ja Unternehmer bin, Ausbeuten meiner geschundenen Sklaven und Auspressen meiner armen Kundschaft hat nun einmal eine höhere Priorität. Irgendwie muss ich mir den Porsche-Drittwagen zum Gretisten-Ärgern ja finanzieren…
MfG Fragolin

Montag, 11. November 2019

Mutter, der Mann mit dem Koks ist da...

Der angebliche Saubermann hinter der „politischen Aktion“ Ibiza-Video hat also Koks in seiner Bude, was für einen Anwalt schon peinlich ist, und ist damit in real ein Krimineller.
Derweil kann den angeblich Kriminellen auf dem Video bis heute nichts Kriminelleres nachgewiesen werden als angesoffen vor einer vermeintlichen russigen Jungstute die Hengste gespielt zu habe.
Was für eine Farce.
Interessant, dass das erst nach der Wahl bekannt wurde. Aber keine Sorge, ich rechne fest damit, dass da noch mehr kommt.
Muss man sich mal vorstellen, wer uns da vor angeblichen Wahlmanipulationen warnt...

Feierbilder

Dieses Bild bietet sich, wenn die Franzosen feiern:

Bei Italienern sieht das dann so aus:

Die Briten übermitteln dieses Bild:
Selbst die kühlen Schweden feiern mit eigenem Stil:

Und wie sieht sowas in Deutschland aus?
Na, so:



Na, was fällt auf?
Keine Töne und keine Farben, die Merkel irgendwie zum Zittern bringen könnten.
Alles Deutsche wird abgeschafft, wenn sich Deutschland abschafft. In deutscher Gründlichkeit.
Nicht ein einziges noch so winziges Accessoire in verhasstem Schwarz-Rot-Gold.
Nicht das Allerwinzigste Winkelement.
Und keine einzige auch nur mikrobische Andeutung, dass da vor 30 Jahren ein kommunistisches Unrechtsregime versenkt wurde. Liegt wohl nicht im Interesse des aktuellen Regimes, das irgendwem in Erinnerung zu rufen...

Wohlstand

Woran erkennt man Wohlstand?
Wenn man zu jenen wenigen Gegenden in der Welt gehört, in denen lauter Jubel aufbrandet, wenn von aufbegehrenden Anwohnern die Schaffung von Arbeitsplätzen erfolgreich verhindert wurde, um ein Stück ungenutzte Wiese zu schützen. In 99% der Welt wäre das Ergebnis genau anders herum ausgefallen und man hätte sich über die Jobs und die Einnahmen gefreut. Aber in 99% der Welt kommt ja auch kein Sozialamt dafür auf, wenn die Firma dann ernüchtert abwandert.
Denn Rauch und Red Bull werden sich jetzt logisch folgend wohl überlegen, in eine unternehmensfreundlichere Gegend mit besserer Verkehrsanbindung abzuwandern und sich die Leerdosen dahin anliefern zu lassen, mit Diesel-LKWs, damit die Umwelt auch was davon hat. Denn die soll ja schließlich der Gewinner sein.
Das ist Österreich, prepared for schwarz-grün.

Die Katze ist aus dem Sack

von LePenseur


Eine Stunde vor Faschingsbeginn (11.11. um 11:11) ist die kommende Koalition verkündet worden: es wird wohl Schwarz/Grün — wenn nicht dramatische Ereignisse dies noch verhindern. Etwa ein Video auftaucht, in dem Kogler sich für Sex mit Kindern ausspricht, oder so ... aber selbst dann würde nichts passieren, da unsere Medien und unsere linke »Zivilgesellschaft« dies mit diskretem Schweigen übergehen würden, wie sie es beim Korruptionsskandal um den Es-Parteichef der Grünen, Chorherr, oder den pädophilen Fummeleien des EU-Grünen Cohn-Bendit bereits bewiesen haben.

Nun, denn — oder »Helau!« bzw. »Lei-Lei!« ...


-----


P.S.: die bürgerlichen Illusionisten, die da glaubten, die Wahlplakatsprüchlein à la:
„Unser Weg hat erst begonnen“
„Tun was richtig ist“
„Einer der auf unsere Werte schaut“
... hätten eine Halbwertszeit über den Wahltag hinaus, können schon beginnen, ihren Körper
geschmeidig zu machen. Um sich in den Hintern zu beißen. Oder überhaupt. Denn Geschmeidigkeit werden sie in den nächsten Jahren jedenfalls nötig haben ...


Nazi-Nordpol

Nach einem Hinweis bei Danisch habe ich mir mal diesen Artikel im „Süddeutschen Beobachter“ gegeben.

In Deutschland wird noch immer nationalsozialistisch buchstabiert“

Nicht nur das, sogar nationalsozialistisch gesprochen und geschrieben. Wenn auch immer weniger, dank einer Mischung aus sms und Bildungssystemversagen.
Aber was ich weit putziger finde als diese sinnlose Diskussion über von sowieso niemandem mehr alltagspraktisch angewendete Buchstabiertafeln: Da wird sich über einen „Denunzianten“ alteriert, der 1933 forderte, diese Buchstabiertafeln dem politisch korrekten Zeitgeist anzupassen, und nur wenige Zweilen später wird gefordert, diese Buchstabiertafeln dem politisch korrekten Zeitgeist von heute anzupassen. Hinweis: Wenn es jetzt klingelt, ist es nicht das Telefon.
Man tut exakt das Gleiche, nennt nur den politkorrekten Zeitgeistsittenwächter von damals „Denunzianten“ und den von heute „Antisemitismusbeauftragten“.
"In Anbetracht des nationalen Umschwungs in Deutschland halte ich es für nicht mehr angebracht, die in der Buchstabiertabelle des Telefonbuchs aufgeführten jüdischen Namen (...) noch länger beizubehalten", wird der „Denunziant“ zitiert.

Besonders ärgerlich fand jetzt der baden-württembergische Beauftragte gegen Antisemitismus, Michael Blume, dass es in der DIN 5009 heute noch "N wie Nordpol" heißt. Da müsse wieder "Nathan" stehen, forderte er in einem Brief an das Deutsche Institut für Normung in Berlin. Denn "Nordpol" stehe in der pseudowissenschaftlichen NS-Ideologie für die Herkunft sogenannter "Arier". Für den Buchstaben "D" schlägt der Religionswissenschaftler statt David "Debora" vor, wegen der Gleichberechtigung von Mann und Frau.“

Da schreibt also wieder jemand einen Brief und fordert...

Ach ja, „Nordpol“ kommt jetzt anscheinend auch schon auf die Liste der versteckten Nazi-Codes, an denen der aufrechte Antifant die geheimen Botschaften des weltumspannenden rechtsextremen Terrornetzwerkes erkennt.

Denn "Nordpol" stehe in der pseudowissenschaftlichen NS-Ideologie für die Herkunft sogenannter "Arier".“

Früher dachten wir ja, dort wohnt der Weihnachtsmann mit seinen Wichteln, aber das ist wohl nur der unsterbliche Hitler, dem die Rasierklingen ausgegangen sind.
Warum die Nazis auf der Suche nach den Urahnen ihrer angeblichen „arischen Rasse“ durch den Orient nach Asien reisten und dabei bis nach Tibet forschten, kann der „Süddeutsche Beobachter“ leider nicht erklären, deshalb erwähnt er es nicht und lässt dieses geistlose Antifantensprech unreflektiert in die Hirne seiner aufrechten Stammleserschaft sickern.
Die sind‘s mangels Beleuchtung in der Dachkammer anscheinend zufrieden.
Denn in der pseudowissenschaftlichen NS-Ideologie hat der Nordpol keinerlei Bedeutung, was die „Arier“ angeht. Nur in der pseudowissenschaftlichen Antifanten-Ideologie hat alles eine Bedeutung und steht für die Herkunft sogenannter „Nazis“.

Was für ein Abziehbild dessen, was sie zu bekämpfen vorgeben...

Sonntag, 10. November 2019

Video zum Sonntag

Klassische Musik kann ernst sein. Muss sie aber nicht.
Toccate und Fuge in d-Moll für Orgel auf Klavier in Hamburg – oder „Bach hatte das gleiche Problem wie Kasparow – er wusste nie, soll er jetzt mit Schwarz oder Weiß weitermachen?“
Hans Liberg, ein Musik-Clown der besonderen Art.
Besonders köstlich: „Bruder Jakob auf chinesisch“….