„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Sonntag, 12. März 2017

Frau Antje…



De Hollända haben auf die Ankündigung der Türkei, jetzt komme mal eben ihr Außenminister vorbei, um eine Wahlkampfrede zu halten, von der die Niederlande vorher ausgerichtet haben, dass sie das nicht wünschen, klargemacht, dass er gerne anfliegen könne, er würde aber auf keinem niederländischen Flughafen eine Landeerlaubnis bekommen.

Das ist die Sprache, die der Sultan und seine Wesire verstehen! Wer auf Diplomatie scheißt und seinen Willen mit dem Hammer durchsetzen will, dem muss man mit dem Hammer antworten und kein Gesülze über Sicherheit von Hallen und Anzahl von Feuerlöschern lostreten. Dieses gallertige Weicheier-Gedöns hat nichts mit Diplomatie zu tun sondern nur noch mit Peinlichkeit. Aber gut, klare Worte von Merkel wären eine Weltsensation.

„Grund für die Verweigerung der Landeerlaubnis sei, dass die türkischen Behörden öffentlich Sanktionen angedroht hätten, sollte Cavusoglu nicht in den Niederlanden auftreten dürfen, teilte die niederländische Regierung am Samstag mit.“

Nicht ungünstige Windrichtung oder rutschige Landebahn, mangelnde Anzahl von Feuerlöschern in der Empfangshalle oder zu wenig Parkplätze für anreisende Jubelosmanen – nein, klare Worte: weil die Größenwahnsinnigen, die auf der Bugwelle des Größenwahnsinnigen surfen, es gewagt haben, statt diplomatische Bitten an die Niederländer zu richten gleich losgerotzt haben, die Holländer hätten ihnen gefälligst zu Diensten zu sein andernfalls es Sanktionen gäbe, haben die die Tür zugeknallt und ein Schild davorgehängt: Versuch es doch, du Rotzlümmel!

„Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte sich erzürnt, drohte mit Vergeltung und stieß weitere Nazi-Vorwürfe aus.“

Ich wäre auch für harte Sanktionen gegen Holland und Deutschland. Als Erstes würde ich das schmierige Geld dieser Faschisten nicht mehr annehmen und als Zweites meinen Staatsbürgern empfehlen, sich aus dem Feindesland zu entfernen und heimzukommen ins Reich. Hört auf, diesen unwürdigen Schweinefressern zu versuchen die gloriose Religion des Friedens näherzubringen und ihre verlotterte Gesellschaft durch das Licht Allahs zu erhellen; lasst sie in ihrem ekligen Sumpf verrotten und versammelt euch um die strahlende Herrlichkeit eures allahgesandten Großsultans – und zwar jenseits des Bosporus.

Wir können das Ganze großzügig unterstützen. Liebe Osmanen, ihr dürft Konstantinopel behalten, aber Köln gehört uns! Alles klar?

Aber das wirklich Beste ist ja, dass die Holländer Nazis sein sollen. Wir reden hier von Holländern! Eh schon wissen, spielen lausig Fußball, haben aber ansonsten eine Gesellschaft nahe an der Implosionsgrenze. Jeder darf saufen oder kiffen was er will, abtreiben bis kurz bevor’s von selber kommt, anderen beim Sterben aktive Hilfe leisten und wenn man fertig ist wieder zurück zu dem Punkt mit dem Saufen und Kiffen. Es ist die Gegend, wo ein Don Quichotte im Vollrausch glaubte, Windmühlen wären Riesen. Das Land der Fahrradfahrer. Nazis.
Als ich das gehört habe, habe ich erstmal einen Lachkrampf bekommen.
Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte dass der Operettensultan noch weiter neben den Schuhen steht als der bekiffteste Holländer neben seinen liegt, dann ist es dieser Vorwurf gegen die Käsefreunde vom Land-unter-Land, Nazis zu sein.
Und das auch noch aus dem Mund des Obersten Turkfaschisten, das hat was!

„Ruttes rechtspopulistischer und islamfeindlicher Herausforderer Geert Wilders twitterte: "Ich sage allen Türken in den Niederlanden, die mit Erdogan übereinstimmen: Geht in die Türkei und kommt nie mehr wieder!"“

Lieber „Standard“, eines sei erwähnt: Ihr mit euren ständigen Anrotzungen von wegen „rechtspopulistisch“ und „islamfeindlich“ seid die Wegbereiter genau jener jenseitigen Ausrotzungen des Durchgeknallten vom Bosporus! Ihr liefert genau jenes Futter für den inflationären Gebrauch der lächerlichen Nazikeule. Wer schreibt denn seit Jahr und Tag hinter jeder Ecke lauernde Nazihorden herbei? Wer suhlt sich denn in dem Kampf gegen Windmühlen, die auch noch selbst aufgestellt und mit Hakenkreuzflügeln versehen werden, dass selbst Don Quichotte dagegen wie ein nüchterner Realist wirkt? Ist euch schon einmal aufgefallen, dass ihr selbst dem GröTaZ die Stichworte geliefert habt?

Und man kann von Wilders halten was man will (ich persönlich halte ihn für einen der unsympathischsten Politiker Europas), aber wo er Recht hat, hat er Recht. Diesen seinen Satz kann ich sofort unterschreiben.


Zumindest so ein bisschen was scheint ja jetzt auch in Brüssel in Bewegung zu geraten. Wie unser Hähnchen in der gestrigen „Presse“ kräht, scheint es wohl langsam aufzuhören mit der Geduld mit dem großfressigen Gepolter des an akutem Cäsarenwahn erkrankten Operettensultans.

„Die EU hat damit begonnen, die im Rahmen der Beitrittsverhandlungen vorgesehene Unterstützung für die Türkei zurückzufahren. Wie der zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur erklärte, wurden Programme eingestellt, die zuletzt nicht die erwünschten Fortschritte brachten.“

Oh, man hat damit begonnen, zurückzufahren? Anstatt einfach den Geldhahn zuzudrehen und das ganze auf Null zu stellen? Wenn alle Programme eingestellt werden, die nicht die erwünschten Fortschritte bringen, dann fragt man sich, warum nicht alle? Ich hätte gerne eine detaillierte Auskunft darüber, welche Programme genau denn noch die erwünschten Fortschritte bringen, ja, welche Fortschritte denn bitteschön die erwünschten sind.

„Von den 4,45 Milliarden Euro, die für den Zeitraum 2014 bis 2020 für die Türkei zur Verfügung stünden, seien zuletzt nur 167,3 Millionen Euro ausbezahlt gewesen, sagte Hahn.“

Sind etwa 167,3 Millionen zu viel. Grob geschätzt.

„Er machte gleichzeitig deutlich, dass es rechtlich derzeit nicht möglich wäre, die sogenannten Vortrittshilfen einfach ganz einzufrieren.“

Ach, wieso denn nicht? Sind die nicht an Bedingungen geknüpft? Gibt es bei diesem Vertrag keine Verpflichtung der empfangenden Seite? Wie genau ist der Inhalt dieser scheinbar international bindenden Zahlungsverpflichtungen ohne definierte Gegenleistung? Wer ist für den Abschluss dieser Verpflichtungen verantwortlich, bitte mit vollem Namen, Nationalität und Parteizugehörigkeit? Oder ist das nur genauso ein Wischi-Waschi-Blabla wie die vorgeschobenen Parkplatz-Spiele in Deutschland, nur um nicht offen zugeben zu müssen, was genau man entschieden hat?

Dazu müssten die 2005 gestarteten EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei offiziell gestoppt werden.“

Vorschlag: Tut es! Jetzt! Sofort! Diese radikalmuslimische turknationalistische Diktatur hat in der EU absolut nichts verloren, der Drops ist gelutscht, das Thema vom Tisch, Danke das war’s! Der Beitritt dieser Türkei zur EU kann kein Thema mehr sein, das kann keiner mehr ernsthaft wollen. Und will auch keiner mehr.

"Die überwiegende Mehrheit der EU-Außenminister hat sich im Dezember dafür ausgesprochen, den Dialog mit der Türkei weiter zu führen und gemeinsam an der Behebung der rechtsstaatlichen Defizite zu arbeiten."

Könnt ihr keine anderen, ganz normalen Dialog führen? Ohne Beitrittshintergrund? Könnt ihr mit euren Nachbarn nicht vernünftig reden, ohne ihnen dabei mit Heiratsabsichten zu begegnen? Beitragsverhandlungen sind doch keine Grundbedingung für Dialog; Grundbedingung für Dialog sind Respekt und die Bereitschaft zum Zuhören. Beides ist weder beim osmanischen Großsultan noch bei seinen Wesiren zu erwarten.

"Dann hätten wir überhaupt keinen Reformhebel mehr."

Als ob ihr jetzt einen hättet! Was haben eure Hebel in den letzten Jahren denn genützt, außer dass ihr einem aufstrebenden radikalmuslimischen Diktator ermöglicht habt, seinem Volk Wirtschaftskraft und Leadership vorzugaukeln und sich einen fetten Prunkpalast zu bauen? An welcher Stelle hattet ihr eine Chance, den Aufstieg (mit Ansage!) dieses Despoten zu bremsen? Was habt ihr bisher erreicht? Und wenn ihr bisher nichts erreicht habt, was gibt euch die Hoffnung, noch irgendwo in die Filterblase des fundamentalreligiösen Größenwahns dieses abgehobenen Provinzdiktators vorzudringen und dort Einfluss auf irgendwas zu nehmen?

Der rastet gerade aus, droht europäischen Staaten mit „Aufstand“ und „Vergeltung“, weil sie es wagen auf ihrem Staatsgebiet selbst zu bestimmen, wer dort Hetzreden halten darf und wer nicht. Für den sind alles Nazis und Faschisten, die nicht sofort seinem Willen untertänigst zu Diensten sind sondern Mindestanaforderungen der Diplomatie einzuhalten wünschen wie vorher zu fragen, ob man auf deren Staatsgebiet sich aufführen darf wie man will. International ist es üblich, dass man Staatsbesuche vorher abspricht und sich gegenseitig abklärt, was die Gegenseite wünscht und was nicht. Wer glaubt, Diplomatie besteht darin, den anderen vor vollendete Tatsachen zu stellen, Forderungslisten zu übergeben und bei nicht sofortiger Unterwerfung präpotent loszurotzen ist kein Präsident und kein Staatsmann sondern ein großkotziger Wicht und genau so zu behandeln.

Doch zurück zum Hähnchen. Der gibt ja noch ein paar Infos was mit den Millionen geschieht, die immer noch in das Neo-osmanische Reich gepumpt werden.

„In Reaktion auf die jüngsten Ereignisse in der Türkei hat Hahn nach eigenen Angaben angeordnet, die EU-Hilfen verstärkt für Programme zur Verfügung zu stellen, die zum Beispiel die Zivilgesellschaft, die Demokratie-Entwicklung und Bildung und Wissenschaft stärken. "Immerhin ein Drittel der Mittel wird bereits auf meine Anweisung hin in diese Bereiche investiert - und diese Umorientierung läuft weiter", sagte er.“

Stärkung der Demokratie-Entwicklung? Welche Demokratie und welche Entwicklung? Der Demokratie-Zug des Erdowahnsinnigen Trittbrettfahrers ist final abgefahren; was jetzt dort abläuft ist das Staatsbegräbnis der kemalistischen Türkei und die Wiedergeburt des radikalmuslimischen Osmanischen Reiches. Und das finanziert die EU als Demokratie-Entwicklung? Da ist es ja sinnvoller, Förderungen in den Erhalt der Jungfräulichkeit in einem Puff auszuschütten.

Und was bedeutet „Bildung“? Ist damit gemeint, dass die EU die Ausbildung von Richtern und Journalisten aus den Reihen der Sultangetreuen finanziert, nachdem er tausende der Widerspenstigen und Unbequemen in den Kerker geworfen hat und mit Todesstrafe bedroht? Und welche „Wissenschaft“ wird gefördert? Jene, die sich damit beschäftigt, dass in den Lehrplänen den Kindern wissenschaftlich erläutert werden kann, warum Zweifel am Islam eine Geisteskrankheit ist, Darwinismus eine satanische Irrlehre und die Türken die Entdecker Amerikas, der Schiffsschraube und des Düsenflugzeugs sind?

„„Zudem seien alle Zahlungen "selbstverständlich an strikte Bedingungen gebunden, deren Einhaltung wir strengstens kontrollieren."

Zwei Fragen hab ich noch. Welche „strikten“ Bedingungen sind das? Und noch besser: Wie wollt ihr das „strengstens“ kontrollieren? Wenn der Sultan in die Hände klatscht, kommt ihr nicht einmal mehr in sein Reich. Ihr werdet nicht eine Information erhalten, von der der Sultan nicht will, dass ihr die bekommt. Wenn ihr seine Knechte fragt, werden die euch jeden Scheiß erzählen, den ihr hören wollt und euch die Hucke vollügen bis an die Oberkante Unterlippe.

Wem will der Hahn mit seinem Gesülze eigentlich etwas vormachen? Wenn ihr dem Türken klare Kante zeigen wollt, dann tut es. Hört auf, uns etwas vorzumachen und irgendwelche Ausreden zu erfinden, warum man dem Sultan noch um den hitleresken Rotzbremsenbart schmiert.



Aktualisierungen:

Inzwischen eskaliert es ja so richtig.
Die türkische Familienministerin versucht scheinbar, das Verbot der Holländer zu umgehen, indem sie sich mit dem Auto zum Konsulat fahren lassen will um dort zu reden – und die Holländer schneiden ihr eiskalt den Weg ab und lassen sie nicht hinein. Allerdings berichten das bisher türkische Quellen, und auf deren Wahrheitsgehalt würde ich momentan noch weniger Pfifferlinge wetten als auf unsere Qualitätsmedien.

Derweil rastet der osmanische Diktator scheinbar vollkommen aus und riegelt die niederländische Botschaft, das Generalskonsulat und sämtliche Residenzen der niederländischen Diplomaten mit Polizeitruppen ab.
Früher nannte man sowas eine Kriegserklärung.
Scheinbar hat der Irre jetzt die Mauer gefunden, an der er sich den Schädel einrennen kann.
Inwiefern das noch verhindern kann, dass Wilders, der immer vor so etwas gewarnt hat, jetzt am Mittwoch eine üppige Ernte einfährt, wird sich zeigen.

Kommentare:

gerd hat gesagt…

Wär hätte das gedacht? Die Türkei und die Niederlande. Kümmel und Tomaten. Man kann vielleicht sogar froh sein, dass sich der türkische Präsident so polternd verhält. Sonst würde wohl bis zum bitteren Ende geschlafen werden.

raindancer hat gesagt…

;)

raindancer hat gesagt…

Noch was .. ihr unterschätzt die korrupten europäischen Regierungen , sie werden Wege finden die Türken über die Hintertür reinzulassen Visafreiheit und EU Beitritt kommt...weil die Europäer jahrzehntelange Toleranz Gehirnwäsche hinter sich haben und nicht mehr wissen was genau eigentlich Toleranz ist.Dem Islam die Türen aufzuhalten ist jedenfalls grenzenlose Dummheit

Karl May hat gesagt…

Danke für diesen Artikel, werter Fragolin!
Sie bringen 2 Themen auf den Punkt:
1. die Verlogenheit unserer linken Medien, die bei jeder Gelegeheit die Oppositionsparteien entweder als rechtsextrem, oder als rechtspopulistisch bezeichnen.
Einen Schwätzer Kern, der permanent leere Worthülsen und populistisches Geschwätz absondert, lassen sie hingegen in Ruhe und verfallen in Jubelstimmung, wenn dieser wieder einmal einen geistigen Furz gelassen hat.
2. der Irre von Bosporus ist nicht zu stoppen, weil er 1. mit dem Flüchtlingsdeal am längeren Hebel sitzt und 2. weil er sich (und das halte ich für extrem gefährlich) mit Putin verbündet hat.
Die Türken haben 600.000 Soldaten, wir im Ösistan ca. 35.000. Wenn der Irre vom Bosporus will, dann kann es innerhalb von wenigen Wochen halb Europa einnehmen.
Auch wenn es pervers klingt, aber vermutlich läuft es darauf hinaus.

Man kann nur hoffen, dass Trump in diesem Fall das Richtige tun wird. Aber in Anbetracht der Findseligkeit unserer Arschlochpolitiker ihm gegenüber würde es nicht wundern, wenn er sagt "Leckt mich mal".