„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Sonntag, 15. April 2018

Im Kriegsrausch

von LePenseur



... sind unsere Systemmedien, ebenso wie Politruks fast aller Parteien:
Der politisch-mediale Komplex trommelt gegen Syrien. Mit einem angeblichen Giftgasangriff in Syrien, für den es keine Beweise gibt und der alle Kennzeichen einer Provokation trägt, rechtfertigen deutsche Medien einen möglichen Krieg, der zehntausende, wenn nicht Millionen Tote fordern würde.

Allen voran hat sich Außenminister Heiko Maas in der Syrien-Frage hinter Frankreichs Präsident Macron gestellt und militärische Mittel gerechtfertigt. "Ich bin kein Pazifist", sagte er dem Spiegel. "Ich habe aus der besonderen deutschen Geschichte die Schlussfolgerung gezogen, dass es leider auch Momente geben kann, in denen als Ultima Ratio militärische Mittel eingesetzt werden müssen."
Die großen »Qualitätszeitungen« (Welt, Zeit, FAZ & Co.) überschlagen sich vor Begeisterung, nicht nur in Deutschland, auch in Östereich — DiePresse läßt Christian Ultsch frohlocken:


Diesmal handelte Trump richtig

Der westliche Militärschlag in Syrien war präzise, eng eingegrenzt und gut begründet. Das syrische Regime wird es sich künftig zweimal überlegen, ob es abermals Giftgas einsetzt.

(Hier weiterlesen)
Ganz besonders ins Grübeln kommen wird es allerdings angesichts der Tatscache, daß es kein Giftgas eingesetzt hat, und trotzdem bombardiert wurde. Welche Schlüsse lassen sich aus dieser Faktenlage ziehen? Natürlich keine, die von einem tapferen Mainstream-Journaillisten gezogen werden — wohl aber von den Lesern, deren Reaktionen fast durch die Bank ablehnend ausfielen:
peter10
Wie wäre es Herr Ultsch, wenn Sie bei Ihren Ausführungen nicht vergessen würden, dass wir (noch) in einer Welt, zumindest der westlichen, mit bestimmten Rechtsnormen leben.
Und dazu gehört in erster Linie, dass Verurteilungen, geschweige Aktionen nur nach Beweisen und Fakten erfolgen duerfen.
Und die fehlen wieder einmal wie so oft bei Aktionen der USA, die schon Hunderttausende Menschenleben gekostet haben.
Es gab auch diesmal wie bei allen anderen Syr. Giftgeschichten,keinerlei Beweise und Fakten. Nur Behauptungen der USA.
Und das goutieren Sie?? Interessant. 


maxderlax
"Diesmal handelte Trump richtig"
Wie kann man einen militärischen Angriff eines Landes das von dem Land das es angegriffen hat nicht einmal bedroht wurde als "richtig" bezeichnen???
Nicht nur, dass ihr Journalisten mittlerweile anstatt mit Fakten uns mit euren Meinungen zutextet jetzt kommt ihr auch noch mit moralinsaurer Überheblichkeit und wollt uns den Angriff als etwas positives verkaufen. Der Angriff erfüllt nach UN Charter klar die Bedingungen für ein Kriegsverbrechen! Wie weit haben wir es eigentlich gebracht? Mir kommt da das Speiben...


Jon Schlorki
Warum konnte\wurde der Giftgaseinsatz nicht bewiesen ? So sieht es eher danach aus als wurde ein Anlass konstruiert. 


Wolf92
Jeder Giftgaseinsatz ist strikt abzulehnen, soviel ich weiss sollen dabei 40 Menschen ums Leben gekommen sein. Die andere Seite, wieviel Menschen verhungern täglich? (wobei der Westen sicher nicht unschuldig ist) Würde der Westen seine Milliarden oder sogar Billionen statt in die Kriegsmaschinerie in Entwicklungshilfe, Forschung oder dgl. investieren, gäbe es erstens keinen Krieg und zweitens würden wohl alle davon profitieren. Wer glaubt das solche Bombenangriffe aus Gründen von Menschenrechten erfolgen der glaubt auch an den Weihnachtsmann....am Ende geht es immer nur um Geld und Macht! 


hansp
Die wichtigste Frage wurde nicht geklärt: gab es einen Giftgaseinsatz? Nach den Erfahrungen mit der Lügerei der USA und UK neige ich eher dazu es zu bezweifeln.


Blacky007
Hussein hatte auch keine Chemiewaffen mehr. War nur ein Vorwand einen Krieg zu führen. Schlimm für mich ist die Berichterstattung der Medien. Wie sie Trump alle zujubeln. Es gibt noch immer kein ein UNO Mandat für solche Angriffe.


Kapitänleutnant
Der Ausdruck "Hornberger Schiessen" trifft diesen "Militärschlag" wohl am besten.
100 Raketen und keine hat getroffen?
Keine Tote, Keine Verletzte, keine Militäreinrichtung zerstört, keine Waffenarsenale vernichtet, nur ein paar Ruinen noch ein bisschen mehr ruiniert.
Jedes Sylvesterfeuerwerk hinterlässt mehr Schaden!
Genausogut hätte die NATO in der Beringsee einen Übungs-Eisberg angreifen können.
Und die Syrer?
Ja, die juckte dieses mitternächtliche Geplänkel so gut wie gar nicht. Die schliefen in den Kojen, stellten ab und zu eine Stange an den Strassenrand, schlenderten entspannt durch Damaskus oder zündeten sich in aller Ruhe eine Shisha an.
Die Russen in Syrien nutzten derweil die Zeit, um ihre Schiffe aufzutanken, ihre Flieger zu putzen oder ihre Uniformen für die Eroberungsfeier von Ostghouta, oder wie das Nest heisst, zu bügeln.
Putin spielt den verärgerten und schimpft in seiner diplomatischen Weise über die Amis, wie er halt das sonst auch tut.
Also, da stimmt doch so einiges nicht.
Aber macht euch selber einen Reim darauf.
Tja, liebe Systemschreiberlinge: die Leute sind aufgewacht — die glauben euch nix mehr. Zu oft wurden sie von euch belogen, und irgendwann ist halt der Ofen aus ...

Besonders aufschlußreich ist freilich ein Interview, das BBC Scotland mit dem früheren britischen Botschafter in Syrien (2003-2006), Peter Ford, vor einigen Tagen führte:


Offenbar war das schottische Regionalstudio nicht informiert, daß es den früheren Botschafter nicht interviewen sollte ...

Kommentare:

Fragolin hat gesagt…

"Der Westen" hat seinen Verbündeten und Busenfreunden von Al Nusra, Al Qaida und Armee des Islam, also den "moderaten Rebellen" mit der Vorliebe für Stoffkäfige und Kopftransplantationen, schon einen weiteren kleinen Tipp gegeben, was zu tun ist:
Wenn Assad noch einmal Chemiewaffen einsetzt, wird Syrien endgültig kleinbormbardiert.
Was wollen wir wetten, dass die chirurgieaffinen und religiös gefestigten Freiheitskämpfer und ihre absolut neutrale und wahrheitsverpflichtete "Beobachtungsstelle" in einem englischen Kramladen in kürzester Zeit erschreckende Bilder von einem brutalen Fassbomben-Giftgasangriff des toiflischen Assad liefern werden? Wahrscheinlich haben sie sogar noch was im Archiv, um schnell zu sein.
Der Assad kann es einfach nicht lassen, immer dann, wenn man ihm sagt, was er auf keinen Fall tun darf, tut er es. Der arme Westen wird faktisch gezwungen, zuzuschlagen, es tut ihm ja mehr weh und so weiter...
Wer soll diese Schmiere noch glauben?
MfG Fragolin

Heinz hat gesagt…

Ach ja, Bilder,........ hier gibt es eine "nette" Zusammenfassung

https://www.zerohedge.com/news/2018-04-15/take-red-pill-history-syrian-false-flags-exposed

Am besten gefällt mir das Mädchen, das sich auf CNN dreimal von immer anderen Männern innerhalb weniger Monate retten lässt, und offenbar hat sie nichts zum Anziehen, immer die selben Klamotten, gleich schmutzig, und nie Schuhe, klar, gibt es in Syrien ja auch nicht.

Anonym hat gesagt…

Ich finde am schlimmsten wie gleichgeschaltet und hirnlos die westlichen Qualitätsmedien agieren! Da überschlagen sich alle Journalisten vor Begeisterung, ein Cui bono ist intellektuell den Märchenerzählern nicht mehr zuzutrauen, juridische Argumente wie Völkerrecht - für wem gilt das- ist unseren neuen Mittelschulabsolventen - genannt Journalisten auch intellektuell viel zu hoch!!